HOCHSENSIBILITÄT

Der Alltag hochsensibler Menschen gestaltet sich ein wenig anders als der normal sensibler Personen. Nicht selten stoßen sie durch ihre Besonderheit immer wieder an ihre Grenzen, fühlen sich unverstanden, glauben sie wären nicht normal. Aussagen wie: „Ich glaube, mit mir stimmt etwas nicht!“ sind dabei keine Seltenheit.

Hochsensibel sein, was bedeutet das? Der Begriff der Hochsensibilität sagt nichts darüber aus, wie ein Mensch tatsächlich ist und wie er mit seiner Besonderheit umgeht. Ist jemand hochsensibel, so ist er nicht gleichzeitig weich oder zimperlich. Genauso gut kann er vollkommen verhärtet sein, sich von seinen eigenen Gefühlen und Bedürfnissen abgeschnitten haben. Möglicherweise weiß jemand, der hochsensibel ist, noch nicht einmal, dass er es ist. Vielleicht muss diese Besonderheit erst aufgedeckt werden und durch einen Entwicklungsprozess der konstruktive Umgang mit der Hochsensibilität erlernt werden.

Highly Sensitive Person = HSP

Die Amerikanische Psychologin Elaine N. Aron prägte den Begriff der „Highly Sensitive Person“ = HSP. Hochsensible Personen „HSP“ weisen einen besonderen Wesenszug auf, haben eine besondere Wahrnehmungsbegabung. Sie nehmen mehr Reize mit einer größeren Intensität auf als normal sensible Menschen. In der Folge müssen sie auch mehr Informationen verarbeiten. Dadurch sind sie verletzlicher als andere, ihre Reizschwelle liegt niedriger, sie geraten schneller unter Stress. Es kommt zu einem Erleben von Überreizung, emotionaler oder nervlicher Instabilität, Schüchternheit, Rückzug, Unsicherheit, Stressanfälligkeit bis hin zu psychischen Problemen.

Wahrscheinlich ist aufgrund einer besonderen Veranlagung, einer speziellen neuronalen Schaltung im Gehirn die Wahrnehmungsfähigkeit dieser Menschen überdurchschnittlich differenziert ausgeprägt. Das Gehirn wird dadurch häufig reizüberflutet, kann die vielen Sinneseindrücke nicht richtig verarbeiten.

Plakativ ausgedrückt, fehlen einem hochsensiblen Menschen entsprechende „Filter“ und eine stabile „Haut“, um sich vor zu vielen Außenreizen und Einflüssen schützen. Durch ihr überaus empfindsames Nervensystem nehmen HSP intensiver und detaillierter wahr. Sie nehmen mehr Informationen auf als ihre Mitmenschen, verarbeiten diese gründlicher. Mit andauernden Geräuschen, Lärm, schlechter Luft, grellem Licht, Druck, kratzigen Kleidungsstücken und Zugluft kommen HSP wesentlich schlechter zurecht als normal sensible Menschen. Die HSP können störende Einflüsse kaum ausblenden, fühlen sich dadurch schnell abgelenkt und genervt. Im Vergleich zu normal sensiblen Menschen erreichen HSP deutlich früher einen Zustand der Reizüberflutung, der Überstimulation. Dann haben sie das Bedürfnis, sich zurückzuziehen, um sich zu regenerieren und sich neu zu finden. So erklärt sich auch das zumeist erhöhte Schlafbedürfnis. Im ungünstigen Fall besteht die Gefahr der sozialen Isolation sowie der Entwicklung eines Vermeidungsverhaltens.

Hochsensibilität & Lebensqualität

Hochsensible Menschen brauchen ausreichend Erholungspausen, um die Sinnesreize zu verarbeiten. Dies gelingt am besten im Rückzug an einem ungestörten, stillen Ort. Im ungünstigen Fall können HSP in eine negative Gedankenschleife geraten, die sich alleine nicht durchbrechen lässt. Immer widerkehrende Gedanken darüber, weshalb ein bestimmter Reiz so störend wirkt, weshalb man persönlich von der Umwelt gestresst ist, weshalb die Stimmungslagen anderer Menschen das eigene Wohlbefinden so sehr beeinflussen, weshalb man sich verkehrt an einem Ort fühlt sowie auch der eigene übersteigerte Qualitätsanspruch können im Extremfall zu depressiven Verstimmungen führen.

Für eine Steigerung der Lebensqualität ist es sehr wichtig, die eigenen Facetten und Besonderheiten zu erkennen, diese auch bewusst anzunehmen, denn die Selbsterkenntnis ermöglicht die Selbstakzeptanz. So gelangen hochsensible Menschen zu mehr Verständnis für sich selbst und ihren Besonderheiten, können sich selbst mehr achten, wertschätzen sowie auch ihren eigenen, besonderen Bedürfnissen ausreichend Beachtung schenken.

Beratung & Coaching HSP

Eine Beratung oder ein Coaching, in denen die Hochsensibilität im Fokus der Betrachtung liegt, kann HSP helfen, sich über Ihre Besonderheiten und Qualitäten bewusst zu werden. Sie lernen, ihre vermeintliche Schwäche als eine besondere Stärke und ihr ganz besonderes Merkmal anzunehmen. Sie erlernen den selbstbewussten Umgang mit der eigenen Hochsensibilität, schöpfen neuen Mut, können in einem entsprechenden Rahmen Ihre Empfindungen und Ihr Erleben reflektieren.

Sind Sie hochsensibel oder glauben es zu sein? Suchen Sie eine angemessene Wegbegleitung oder Unterstützung zu bestimmten Lebenssituationen, in denen Sie als HSP an die eigenen Grenzen stoßen? Gerne stehe ich Ihnen beratend und unterstützend zur Seite und biete Ihnen meine Hilfestellung an.